18.12.2014 – Ammoniakaustritt in Wohnsiedlung

Die Feuerwehr in Harburg wurde gegen 14:50 Uhr zu einer Technischen Hilfeleistung mit Gefahrgut alarmiert. Ein Löschzug und der Gefahrgutzug der Berufsfeuerwehr Hamburg rückten. In einer Wärmespeicherheizung waren Sensoren auf eine erhöhte Konzentration an Ammoniak angeschlagen. Die Feuerwehr führte Messungen  in dem Heizungsgebäude durch und konnte eine erhöhte Ammoniakkonzentration feststellen. Da die Feuerwehr aber keine Reperaturteile der Anlage zur Verfügung hat, wurde diese an den Betreiber übergeben. Ammoniak ist ein sehr gesundheitsfährdender Stoff, der zu Verätzungen führen kann. Jedoch bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für den Bürger.

Kommentare sind geschlossen